Skip to main content

Vintage Teppiche


Der Vintage Teppich – zwischen Tradition & Beständigkeit

Teppiche wurden seit der Zeit der Nomadenvölker verwendet, um Böden und Wände abzudecken. Bis heute werden orientalische Teppiche geschätzt, als wären sie Teil der neuesten Mode – sie sind zeitlos. Sie sind traditionell mit einzigartigen Mustern ausgestattet. Mittlerweile ist es in Mode gekommen, den Produkten im eigenen Haus ein gewisses Alter zuzusprechen. Dieses sehen wir ihnen mit Vergnügen an – neuerdings, obwohl sie es noch nicht haben. Im Falle eines Orientteppichs ist diese Entwicklung durch seine lange Tradition passend. Viele Vintage Teppiche verfügen über ähnliche Musterungen wie die ursprünglichen Waren aus dem Orient.

 

Vintage durch Auflösung

Egal auf welche Weise der Teppich produziert wurde oder welches Muster ihn schmückt, wichtig ist bei einem Vintage Teppich allem voran das ausgeblichene und verwendete Aussehen. Vintage Teppiche sind nicht einzig im klassisch rechteckigen Format erhältlich. Es gibt sie ebenfalls rund, sechseckig oder länglich in Form eines Läufers. Kleine Varianten, Brücken genannt, sind ebenfalls zu haben. Diese werden zur Überbrückung kleiner Abstände verwendet. Vintage Teppiche bestehen großenteils aus robusten Kunstfasern und haben eine deutlich längere Lebenszeit als die Originale.

Was Vintage Teppiche im Wesentlichen von traditionellen Produkten unterscheidet, geschieht durch Transformation der Tradition. Ornamente und florale Muster werden unvollständig gewebt. Geschlossene Systeme, Kreise und Medaillons bleiben offen. Grelle Farben werden durch trübe Nuancen in Pastelltönen ersetzt. Vintage Teppiche erscheinen uns, als wären sie seit langem in Verwendung. Beständigkeit und Tradition, für welche Vintage Teppiche stehen, verlangsamen unseren westlichen Lebensstil und geben ein Gefühl von Sicherheit. Die Produkte werden durch ihre Materialien, Fertigungsmethoden und Ursprungsmuster unterschieden.

 

Gewebter Teppich

Der gewebte Teppich kommt ursprünglich aus Europa. Hier wurden Webstühle erfunden, die später zur Produktion der abendländischen Ware dienten. Der Velours zählt zu dieser Kategorie. Die Muster waren neutralistisch oder orientalisch geprägt, wobei sich in großen Teilen Europas die orientalischen Varianten durchsetzten. Gewebte Teppiche haben keine derart lange Geschichte wie ihre geknüpften Verwandten. Sie stellen durch ähnliche Musterung und maschinelle Verarbeitung eine kostengünstige Alternative dar. Die alten Muster geben Ihrer Wohnung ein nostalgisches Flair.

 

Velours Vintage Teppich

Hier werden antik und neu miteinander kombiniert. Die Optik entspricht dem Alten und sieht abgenutzt aus. Die Produktion wird nicht mehr von Hand gemacht. Das Garn ist des Öfteren aus unnatürlichem Material hergestellt. Polyamid ist eine der Möglichkeiten. Beim Velours Tuften stechen viele Nadeln in einer Reihe gleichzeitig in den Teppichrücken. In einem Schritt entstehen viele Schlaufen, die von der Maschine festgehalten werden. Die Nadeln stechen erneut ein. Da es sich beim Velours um einen Schnittflorteppich handelt, wird die Schlaufe gleichzeitig durchtrennt. Der Prozess wiederholt sich unzählige Male. Diese Teppiche zeichnen sich als angenehm und weich aus.

 

Fusionbac Teppichrücken

Beim Fusionbac handelt es sich um ein Hybrid aus Polypropylen und Vlies. Die Vorteile beider Materialien treffen aufeinander. Teppiche mit besagten Rücken sind robust und für jeglichen Untergrund geeignet. Sie zerkratzen keinen empfindlichen Boden und dämmen besser als andere Teppiche. Dazu sind Produkte dieser Art weich und flexibel.

 

Orientalische Muster

Orientteppiche sind in ein Mittelfeld und eine Bordüre unterteilt. Durch verschiedenartige Ansichten sunnitischer und schiitischer Moslems unterscheiden sich die verwendeten Motive. Während den einen die Darstellung aller Lebewesen streng untersagt ist, weisen die anderen liberalere Ansichten auf. Durch besagte Unterschiede in den Glaubensansichten entstanden drei Hauptmuster auf orientalischen Teppichen. Es wird zwischen geometrischen, floralen und figuralen Mustern unterschieden. Geometrische Muster bedienen sich ausschließlich vertikaler, horizontaler und diagonaler Linien. Floral gemusterte Teppiche weisen zusätzlich Rundungen auf. Figurale Muster sind zum Beispiel auf orientalischen Bildteppichen zu finden. Forschungen zur Musterentwicklung beobachten eine Veränderung vom Kurviliearen und Floralen hin zum Geometrischen und Abstrakten. Aus diesem Grund wirken rundliche und verschnörkelte Muster antiquarisch. Mit passendem abgegriffenen Effekt wird das Gefühl erweckt, ein Jahrhunderte altes Fundstück im Wohnzimmer liegen zu haben.

 

Tibetische Muster

Tibetisch gemusterte Teppiche weisen nicht zwingen die Randbordüre auf. In der fernöstlichen Tradition sind tierische Abbildungen gängig. Drachen, Phönix, Schneelöwen und Tiger sind beliebte Motive. Geometrische Formen und chinesisch geprägte Blumenmuster sind dutzendfach zu finden. Sie betonen die Blüte deutlich stärker als im Orient. Eine weitere Spezialität sind runde Motive in im Mittelfeld des Teppichs. Sie werden Medaillons genannt und sind einzeln oder zu mehrt auf einem Teppich vorhanden. Es gibt geometrische Varianten mit Medaillons über den gesamten Teppich. Die runden Motive bestehen in vielen Fällen aus floralen Mustern. In der Region um Tibet weisen sie Elemente buddhistischer Mandalas auf.